Logo
Vereine / Ligen
Anzeige
Anzeige

Engelbrechtsmünsters Goalgetter ging gestern wieder einmal voran und verhalf seinem Team zum Sieg.

Von Alexander Kaindl

Dass er irgendwann dran ist, war so sicher wie sein Abschluss: Hansi Höflschweiger holt sich die Held-vom-Feld-Krone des 9. Spieltages in der A-Klasse 3. Der Kapitän der SpVgg Engelbrechtsmünster führte gestern eine irre Aufholjagd gegen den Tabellenzweiten aus Hundszell an – sie war erfolgreich, die Grün-Weißen gewannen mit 3:2.

Nach 81 Minuten stand es plötzlich 2:0 für den SV Hundszell II. Engelbrechtsmünster machte mehr für das Spiel, der Gast aber eben die Tore. Höflschweiger legte dann aber den Grundstein für ein fulminantes Finale: André Lawall war im Strafraum gefoult worden, Engelbrechtsmünsters Kapitän übernahm Verantwortung und verwandelte (82.). Nur 60 Sekunden später jubelte die SpVgg erneut: „Unser Keeper Marco Dembowski hat den Ball von hinten herausgeschlagen“, schildert Höflschweiger am Tag nach dem großen Auftritt. „Ich habe ihn mit dem Kopf verlängert und André hat eiskalt eingenetzt.“

Es stand 2:2, innerhalb von zwei Minuten hatte die Mannschaft von Trainer Maikl Winter also das geschafft, was ihr vorhin in 80 Minuten nicht gelingen wollte. Die Platzherren hatten aber noch eine letzte Patrone: Manuel Wimmer tankte sich über die rechte Seite durch, seine Hereingabe landete bei wem? Höflschweiger, wo auch sonst. „Den macht er dann mit der Pike“, sagte Winter nach der Partie mit einem Lachen. Klar, die Stimmung war bei Engelbrechtsmünster nach diesem Finish natürlich bestens. Irre Schlussphase und wieder ein Dreier – mittlerweile beträgt der Rückstand auf Platz zwei auch nur noch drei Zähler. Träumt man da von mehr? Winter lässt sich da zu nichts hinreißen. Da hätten andere Mannschaften schon wesentlich bessere Aktien, meinte er.

Mit dem Sieg hatte er gestern nicht mehr zwingend gerechnet. Auch Höflschweiger nicht: „Ich habe nicht mehr dran geglaubt, dass ich selbst noch treffe. Davor war der Pfosten schon im Weg, einmal ging der Ball knapp drüber, einmal vorbei. Wir waren aber klar überlegen, deshalb ist der Sieg am Ende auch in Ordnung.“ Für Höflschweiger geht seine Traum-Saison damit weiter: Der 30-Jährige hat schon wieder 15 Tore auf dem Konto, mehr als die Hälfte der Engelbrechtsmünsterer Tore erzielte er selbst. In der Torjägerliste steht er damit natürlich ganz oben.


Anzeige
RSS feed