Logo
Vereine / Ligen
Anzeige
Anzeige

Bezirksliga Nord: Der Aufsteiger entscheidet auch das zweite Aufeinandertreffen gegen den Absteiger für sich.

Von Alexander Kaindl

Der FSV Pfaffenhofen sichert sich die ersten Bezirksliga-Punkte im neuen Jahr. Die Mannschaft von Spielertrainer Stefan Wagner, der heute zunächst auf der Bank saß, kam beim SV Manching zu einem 3:1-Erfolg. Drei Tore nach Standardsituationen verhalfen dem Aufsteiger zum Sieg.

Die Manchinger waren noch in der Winterpause, als es zum ersten Mal klingelte: Nach zehn Sekunden hatte Pfaffenhofens Linksverteidiger Luca Seepe den Ball in die Spitze gespielt, Ruben Popa kam im Sechzehner an den Ball und wurde von Keeper Thomas Geisler gefällt. Schiedsrichter Rico Spyra entschied auf Elfmeter, FSV-Neuzugang Marco Krammel übernahm direkt Verantwortung und donnerte das Leder in die Maschen (2.). Im direkten Gegenzug hätte es beinahe wieder gescheppert: Ousseynou Tamba zog gegen Gästekeeper Maximilian Bleisteiner aber den Kürzeren.

Drei Minuten später hatte Manching seine zweite gute Chance: Johannes Dexl scheiterte nach einer Flanke von Stefan Schauer ebenfalls an Bleisteiner. Danach nahm sich die Partie erstmal eine Pause. Der FSV kam mit dem holprigen Geläuf besser zurecht und zwang die Manchinger immer wieder zu Fehlern. Die Platzherren hatten im Vergleich zur Hinrunde auf eine Dreierkette umgestellt, nach vorne fehlte aber der Zug. Die vielen Ausfälle machten sich bemerkbar.

Die Pfaffenhofener entfachten weiterhin mehr Druck, Vincent van Baal und Raphael Boser ließen weitere gute Gelegenheiten liegen, ehe der Ball wieder im Netz zappelte: Ruben Popa servierte eine perfekte Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld und Simon Heigl verlängerte den Ball per Kopf ins Netz (25.) – der Kleinste auf dem Platz setzte sich gegen die Manchinger Abwehrhünen Faruk Rencber, Daniel Kremer und Fabian Schlienz durch.

Manchings Trainer Andreas Thomas reagierte zur Pause gleich zwei Mal: Christopher Haas und Thomas Frank kamen nach dem Seitenwechsel für Johann Rybalko und Rencber, außerdem agierten die Grünhemden wieder mit einer Viererkette. Die Umstellung machte sich schnell bezahlt: Thomas Frank schickte Said Magomedov in die Tiefe, der im zweiten Versuch zum 1:2 vollendete (56.).

Gerade, als die Manchinger am Ausgleich schnupperten, schlug der FSV wieder zu: Fabian Wagner brachte eine Freistoßflanke in die Gefahrenzone, der eingewechselte Manuel Andre blieb cool und vollendete zum 3:1 (65.). Sekunden zuvor hatte sich Pfaffenhofens Spielertrainer Stefan Wagner eingewechselt, aufgrund von Adduktorenproblemen war er zunächst auf der Bank geblieben. In der Folge schaukelte der FSV den Vorsprung schließlich über die Zeit - auch in Unterzahl: Heiko Juhra hatte nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot gesehen (81.).

Stimmen zum Spiel:

Manchings Trainer Andreas Thomas: "Optimal war unser Start natürlich nicht. Wir bekommen dann noch zwei Standard-Gegentore. Aus dem Spiel heraus haben wir es eigentlich gut gemacht und wir hatten auch die Chancen. Aber die muss man dann auch machen. In der zweiten Halbzeit waren wir stark, wenn wir da den Ausgleich schaffen, ziehen wir das Spiel komplett auf unsere Seite. Am Ende hat auch ein wenig die Zeit gefehlt."

Pfaffenhofens Sportlicher Leiter Mustafa Köroglu: "Wir machen so weiter, wie wir vor der Winterpause aufgehört haben. Hoffentlich bleibt das auch so. Dass wir drei Mal nach Standards treffen, ist überragend. Einige Varianten werden im Training auch so einstudiert. Letztlich war es ein perfekter Auftakt für uns."

SV Manching: Geisler, Schlienz, Kremer, Rencber (46. Haas), Ziegler, S. Frank, Schauer, Rybalko (T. Frank), Tamba, Dexl (66. Burchard), Magomedov.

FSV Pfaffenhofen: Bleisteiner, Seepe, Juhra, F. Wagner, Grünwald (54. Andre), Heigl, Krammel, Swierkosz, van Baal (64. S. Wagner), Boser (83. Kornas), Popa.


Anzeige
RSS feed