Logo
Vereine / Ligen
Anzeige
Anzeige

Die beiden Landkreis-Vertreter eröffnen die Frühjahrsrunde eine Woche vor dem Rest der Liga.

Von Alexander Kaindl

Das Warten hat ein Ende: Der SV Manching und der FSV Pfaffenhofen haben am Samstag wieder Punkte im Sinn. Der Absteiger bittet den Aufsteiger zum Nachholspiel in der Bezirksliga Nord (Anstoß: 15 Uhr). Für die Konkurrenz geht es dann erst in der kommenden Woche wieder rund. Vor dem Auftakt der Frühjahrsrunde plagen beide Mannschaften Personalprobleme. Beim SVM fehlen gleich sieben Spieler.

Manchings Co-Trainer Cenker Oguz zählt auf: Josef Huber (Bänderriss), Marco Witasek (Sprunggelenksverletzung), David Hammerschmidt (Kreuzbandriss), Daniel Spies (Knieprobleme), Nikita Müller (Muskelfaserriss), Harry Weller und Thomas Obermeier (beide Rotsperre) werden mittel- oder gar langfristig fehlen. „Das trübt unsere Vorfreude auf den Auftakt der Frühjahrsrunde natürlich schon ein bisschen“, sagt er vor dem Landkreis-Duell gegen den FSV Pfaffenhofen. Grund zur Sorge sind die Personalprobleme für Oguz aber nicht. „Auch wenn viele Spieler fehlen werden: Eine Ausrede darf und wird das nicht sein. So bekommen dann eben andere ihre Chance.“

Mit der Vorbereitung war er zufrieden. Gegen Bezirksligist Gersthofen (2:0), Kreisligist Kasing (6:2) und Landesligist Karlsfeld (2:1) gab es Siege. Dafür ging man gegen Bayernligist Rain (0:1) und Liga-Konkurrent Eichstätt II (0:1) leer aus. Trotz der verpatzten Generalprobe gegen die Regionalliga-Reserve sieht man sich bei den Grünhemden gut gerüstet. „Wir waren lange genug in der Vorbereitung. Es wird Zeit, dass es jetzt wieder losgeht. Wir wollen gut starten und drei Punkte holen“, meint Oguz. An die 0:2-Hinspielpleite im Landkreis-Duell erinnert er sich gut. Aktuell ist der Himmel ähnlich grau wie bei der Regenschlacht im Juli. „Wir hoffen natürlich, dass es nicht wieder so schüttet.“

Auch beim FSV freut man sich, dass es wieder um Punkte geht. Nach einem starken Herbst will sich der Tabellenneunte weiter von der Abstiegszone absetzen. Etwas Zählbares beim Fünften wäre da natürlich ein traumhafter Einstand im neuen Jahr. „Manching ist ein sehr interessanter Gegner. Es ist vielleicht nicht der Riesen-Derbycharakter, aber es wird definitiv ein spannendes Spiel“, sagt Spielertrainer Stefan Wagner. Mit der Vorbereitung und den vier Testspielen war er ebenfalls zufrieden. Neben den beiden Pleiten gegen Regionalligist Eichstätt (1:5) und Bezirksligist Hollenbach (0:2) gab es zwei Siege gegen Bezirksligist Aiglsbach (2:0) und Kreisligist Kasing (3:1).

Das große Aber: Die Trainingsbeteiligung. „Das war nicht ganz so gut“, betont Wagner. „Ich habe mich aber auch bei anderen Bezirksliga-Trainern umgehört. Wenn man das als Maßstab nimmt, bin ich mit unseren Verhältnissen doch wieder recht zufrieden.“ Dass der ein oder andere Spieler mal ein Wehwehchen habe, sei in der Winter-Vorbereitung nichts Ungewöhnliches. Auch Wagner selbst ist angeschlagen, sein Einsatz ist sogar fraglich. „Ich habe eine Adduktorenzerrung. Vielleicht kommt der Samstag noch zu früh“, schildert er. Definitiv verzichten muss er auf Daniel Schilling und Matthias Zörntlein, auch ein Ausfall von Sebastian Rottenburger droht.

Anstoß: Samstag, 15 Uhr.

Schiedsrichter: Rico Spyra. 


Anzeige
RSS feed