Logo
Vereine / Ligen
Anzeige
Anzeige

A-Klasse 4: Am Ende stand es 2:2, ein Platzverweis sorgte für Diskussionen.

(akl) Zwischen dem FC Unterpindhart und dem SV Niederlauterbach gab es gestern keinen Sieger – 2:2 stand es zwischen dem Siebten und dem Elften. „Kämpferisch und spielerisch ist der Punkt auf alle Fälle verdient“, meinte FCU-Coach Korbinian Glöckl. Mit der Schiedsrichter-Leistung war er allerdings nicht einverstanden: „Wir haben einen Elfmeter nicht bekommen, einmal sieht er unseren Stürmer fälschlicherweise im Abseits und zum Schluss gibt es glatt Rot, wo Gelb-Rot mehr als genug gewesen wäre. Da frage ich mich, was er erreichen wollte.“

Unterpindharts Jochen Edler war schon verwarnt, als er in der Nachspielzeit seinen Gegenspieler laut Glöckl von der Seite umgrätschte und den Platzverweis kassierte. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Tore schon gefallen: Christopher Häckl traf – allerdings ins falsche Tor (14.), Stefan Ilmberger glich schnell für Niederlauterbach aus (18.). Marvin Helmker besorgte die SVN-Führung (48.), ehe Thomas Gröber das 2:2 markierte (83.). Niederlauterbachs Trainer Helmut Atzmüller fasste zusammen: „Wir haben es nach dem 2:1 versäumt, den Sack zuzumachen. So ist es dann eben im Fußball – man wird noch bestraft. Wir hatten danach noch gute Chancen, ein Kopfball ging an die Latte. Mehr war nicht drin.“


Anzeige
RSS feed