Logo
Vereine / Ligen
Anzeige
Anzeige

Bezirksliga Nord: FSV kommt beim FC Alte Haide zu einem 2:1-Erfolg.

Von Alexander Kaindl

Der FSV Pfaffenhofen ist weiterhin nicht zu stoppen: Heute Nachmittag kam die Mannschaft von Spielertrainer Stefan Wagner zu einem 2:1-Erfolg beim FC Alte Haide – DSC München. Der Aufsteiger ist somit zum siebten Mal in Folge unbesiegt und verschafft sich weiter Luft im Kampf um den Klassenerhalt. „Am Ende war es ein absolut verdienter Sieg. Man merkt bei uns momentan einfach, dass alle wollen“, freute sich Sprecher Manfred Nadelstumpf.

In München erwischte zunächst der Gastgeber den besseren Start: Timothy Nicolaus zielte nach elf Minuten aber knapp am Pfaffenhofener Kasten vorbei – selbigen hütete wie schon zuletzt Matthias Zörntlein. Nach 21 Minuten musste er dann zum ersten Mal hinter sich greifen: Münchens Toptorjäger Max Rabe scheiterte zunächst noch mit einem Freistoß aus 25 Metern an Zörntlein. Der Abpraller kam dann in die Mitte, wo Daniel Neumeier zur Führung für Alte Haide abstaubte. Erst Rabe, dann Neumeier war dann auch nach einer guten halben Stunde die Kombination: Nach einem Eckball war Zörntlein aber zur Stelle.

Der FSV kam dann auf dem Kunstrasenplatz in Schwabing besser in die Partie und hätte eigentlich noch vor der Pause ausgleichen müssen: Ruben Popa luchste Bilal Mohibi das Leder ab und steuerte alleine auf Haide-Keeper Marius Kuisle zu – er zielte aber vorbei (32.). Zwei Minuten später machte der FSV wieder Alarm, Manuel Andre scheiterte aber am Pfosten. „Einige Schüsse wurden dann noch abgeblockt, wir hatten wirklich vier oder fünf gute Möglichkeiten“, meinte Nadelstumpf. Der Ausgleich sollte dann nach der Pause fallen: Raphael Boser war plötzlich frei durch und behielt die Nerven (55.).

„Wir haben nach dem Seitenwechsel ein super Spiel abgeliefert und hatten alles unter Kontrolle. Folgerichtig ist dann auch das 2:1 gefallen“, so Nadelstumpf. Daniel Schilling behauptete sich in der Gefahrenzone und blieb wie Boser zuvor eiskalt (73.). Am Ende durfte sich der FSV wieder bei seinem Keeper bedanken. „Wie schon in der vergangenen Woche war das einfach eine Monster-Parade“, jubelte der FSV-Sprecher. Zörntlein war kurz vor Schluss bei einem Kopfball von Neumeier auf dem Posten und hielt so die drei Punkte fest. „Die Mannschaft ist mittlerweile einfach intakt. Die Stimmung ist positiv, auch die Spieler auf der Bank geben alles. Wir wollen jetzt natürlich genau so weitermachen“, fasste Nadelstumpf zusammen.


Anzeige
RSS feed